POL-REK: 170728-2: Täter nach zwei Überfällen flüchtig- Wesseling

Rhein-Erft-Kreis (ots) –

Offenbar derselbe Mann überfiel zwei Personen in der Nähe einer Bahnhaltestelle innerhalb kurzer Zeit. Die Polizei sucht nach weiteren Zeugen.

Ein 27-jähriger Wesselinger stieg am Donnerstagabend (28. Juli) um 0.30 Uhr an der Haltestelle Wesseling-Urfeld aus der Straßenbahn (Linie 16) aus. Er ging zu Fuß über einen Fußweg an der Willy-Brandt-Straße in Richtung „Auf der Trift“. Dort holte ihn ein Mann ein, legte einen Arm um ihn und sprach ihn an. Der 27-Jährige riss sich los und flüchtete. Auf der Willy-Brandt-Straße holte der Täter ihn ein und drückte ihn gegen einen Zaun. Er hielt dem Wesselinger einen Gegenstand gegen den Hals und forderte sein Mobiltelefon. Der Geschädigte rief um Hilfe und wehrte sich. Der Täter entriss ihm sein Telefon. Eine Zeugin (20) beobachtete den Vorfall, ein weiterer Zeuge kümmerte sich um den unverletzten 27-Jährigen. Der Täter flüchtete zu Fuß zurück in Richtung Bahnhaltestelle. Kurz darauf ereignete sich an dieser Bahnhaltestelle Wesseling-Urfeld ein weiterer Raubüberfall: Gegen 0.35 Uhr ging eine 32-jährige Frau aus Wesseling von der Haltestelle Urfeld in Richtung Rheinstraße. An der Ecke zur Straße „Kreuz Knippchen“ forderte ein Unbekannter ihre Tasche. Die 32-Jährige reagierte nicht auf die Aufforderung, sondern ging weiter. Um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen, zeigte der Täter ihr ein Messer und riss die Geschädigte zu Boden. Ihre 52-jährige männliche Begleitung, die sich einige Meter hinter ihr auf dem Weg befand, kam ihr zur Hilfe und riss den Täter von ihr weg. Zwischen den Männern kam es zu einer Rangelei, in deren Verlauf der Täter ohne Beute in unbekannte Richtung flüchtete. Die aufmerksame 20-jährige Zeugin des ersten Vorfalls bemerkte auch diese Auseinandersetzung. Sie erkannte den Räuber als „ein und dieselbe Person“. Der Täter war etwa 20 bis 25 Jahre alt und circa 180 Zentimeter groß. Er hat ein schmales Gesicht mit einer Verletzung der Unterlippe. Er trug schwarze, kurze und „gegelte“ Haare. Zum Tatzeitpunkt war dieser mit einem schwarzen T-Shirt, welches ein unbekanntes Muster aufwies, und einem schwarzen Rucksack bekleidet. Hinweise zu den Vorfällen nimmt das Kriminalkommissariat 23 in Brühl unter der Rufnummer 02233 52-0 entgegen. (wp)

Landrat Rhein-Erft-Kreis Abteilung Polizei Leitungsstab/Sachgebiet 2 Polizeipressestelle Telefon:    02233- 52 –  3305 Fax:        02233- 52 – 3309 Mail:       pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de

 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.